Turnverein

Stimmung grandios, Wetter super, Leistung durchzogen, Wege weit

Etwa so lässt sich die Regionalmeisterschaft (RMS) 6. und 7. Juli 2015 im Stammertal twittermässig beschreiben. Denn die RMS war – wie wir es von den Festen der Vereine aus unserem Turnverband WTU schon fast gewohnt sind – ein durchwegs gelungenes Turnfest. Die ersten Eindrücke sammelte der TV Elgg bereits am Freitagabend im Rahmen eines Trainingsabends vor Ort. An den Schaukelringen konnten zwei Probedurchgänge geturnt werden, bevor die übrigen Wettkampfanlagen inspiziert wurden. Vereinzelt Turner nutzten die Gelegenheit, um die Nagelschuhe an das neue Terrain zu gewöhnen, bevor am Samstag der eigentliche Wettkampf begann.

Stimmung grandios
Diese Stimmung lässt nicht nur auf regen Betrieb im Fest- oder Barzelt deuten, sondern noch mehr auf die Stimmung innerhalb des TV Elgg. Auf dem ganzen Festplatz sah man fröhliche Turner mit TV Elgg Logos. Es ist schon eindrücklich, wenn gut 30 Turner eines Vereins zusammen turnen, anstossen und das Erlebte bequatschen. Gerade am turnfreien Sonntag belagerten wir als kompletter Verein einen Festbank und genossen die Turnfestatmosphäre. Das sind schöne Erinnerungen!

Wetter super
Die grandiose Stimmung war sicher auch dem super Wetter geschuldet. An beiden Tagen schien die Sonne bei herrlichen 30 Grad vom Himmel und lies unsere Oberkörper schön braun werden – oder eher rot? Auf jeden Fall liess es sich bei den milden Temperaturen in der Nacht bestens auf, unter und um den Traktoranhänger – an dieser Stelle besten Dank Manu – schlafen.

Leistung durchzogen
Bereits in der Wettkampfvorbereitung hatten wir mit diversen verletzungsbedingten Absenzen zu hadern. Eine ausgekugelte oder lädierte Schulter hier, ein gebrochener Fuss da, ein Bänderriss dort… Unter diesen Umständen waren vor allem Vinz und Öde mit dem Schaukelringprogramm gefordert, mussten doch immer wieder die Ablösungen umgestellt und kurzfristig improvisiert werden. Hut ab vor dieser Leistung, vor allem auch, weil das Programm sehr guten Anklang fand! Wir konnten uns mit der Schaukelringnote von 8.20 gut anfreunden, im Wissen, dass wir noch Luft nach oben haben.
In den Leichtathletikdisziplinen waren dann gute und weniger gute Resultate bunt gemischt. Stark an dieser Stelle sind sicherlich die 47(!) Hebungen (Note 11.40) von Thomas Gander beim Steinheben mit dem 18kg Stein, je 9.29m (Note 9.29) von Kevin Bächlin (persönliche Bestleistung) und Thomas Lehmann im Steinstossen, 14.28m (Note 9.85) von Pascal Hinderling im Kugelstossen sowie 47.82m (Note 10.56) von Severin Wülser im Speerwurf.

Anbei ein Auszug aus der Rangliste:
Schaukelring: Note 8.20 (13 Turner) -> Rang 11 von 16
Steinheben: Note 8.25 (4 Turner) -> ausser Konkurrenz
Steinstossen: Note 8.27 (8 Turner) -> Rang 14 von 18
Pendelstafette: Note 9.03 (8 Turner) -> Rang 22 von 74
Kugelstossen: Note 9.02 (8 Turner) -> Rang 12 von 40
Speerwurf: Note 8.60 (8 Turner) -> Rang 8 von 20
Weitsprung: Note 8.14 (8 Turner) -> Rang 32 von 47

Wege weit
Damit sind zum einen die weiten Wege zwischen den Standorten der verschiedenen Wettkampfanlagen gemeint. Beispielsweise war es nicht ratsam, erst bei der Turnhalle das nicht vorhandene Tenue zu bemerken, um dieses im gut 20 Minuten entfernten Zeltplatz zu holen. Dort war nämlich unser Lager und jeweiliger Treffpunkt zwischen den Disziplinen. Folglich verlief sich das Ganze während dem Wettkampf ein wenig und führte teils zu koordinativen Herausforderungen. Zum Glück hatten wir alle stets unsere Handys griffbereit…
Zum anderen sind aber auch die Wege zu allgemeinen Spitzenresultate noch weit. Wir haben gute Einzelleistungen zu beklatschen, können aber nicht von einer hohen Leistungsdichte profitieren, um letztendlich bei der Siegerehrung am Sonntagabend am lautesten zu jubeln.

Über alles gesehen war die RMS ein super Anlass mit einem super Verein – ganz nach dem RMS Motto “es chlises Tal . en grosse Verein . es riise Fest”.