Geräteturnen Knaben Geräteturnen Mädchen Jugi Kinder/Jugendliche Mädchenriege

Spass am Turnen

„Endlich wieder einmal gemeinsam Turnen! Endlich wieder einmal einen Wettkampf bestreiten!“ Das dürften sich am vergangenen Samstag zahlreiche Kinder der Mädchenriege, Jugi Elgg und der beiden Geräteriegen gesagt haben. Bei bestem Wetter massen sich die Mädchen und Buben in verschiedenen Disziplinen und Kategorien.

Gross und Klein am Elgger Rangturnen

Um den Kindern faire Wettkampfbedingungen bieten zu können, standen rund zwei Dutzend Leitende und Mitglieder des Damen- und Turnvereins Elgg am 8. Mai auf dem Sportareal der Primarschule Elgg im Einsatz. Da nicht nur für die Aktivturnenden, sondern auch für den Nachwuchs alle Turnanlässe abgesagt werden mussten, war es den Organisatoren sehr wichtig das jährlich stattfindende Rangturnen durchführen zu können. Dabei gehe es vielen in erster Linie gar nicht um die Leistung, wie eine Mädchenriegenleiterin sagt. Es sei schön zu sehen, mit wieviel Freude und Elan ihre kleinen Schützlinge dabei seien.
Auch Organisator Richi Staub freute sich über die zahlreich erschienen Kinder. Das Schutzkonzept, welches das Tragen von Masken ab der vierten Klasse und für alle Erwachsenen verlange, werde von allen Teilnehmenden gut akzeptiert und umgesetzt, zieht Staub Bilanz. Zusätzlich wurden vor der Turnhalle Wartezonen eingerichtet und es werde darauf geachtet, dass sich die anfangs gebildeten Gruppen bis zum Schluss nicht durchmischen, ergänzt Pascal Fröhlich, Chef Jugend des TV Elgg.

Mädchenriege und Getu am Sprung
Jugi am Sprung
Das neue Rechnungsbüroteam:
Jana und Corina
Tagesbestweite bei den Mädchen:
Celine mit 6, 31 Meter

Spass haben und Turnen!

Indes liessen sich die 80 teilnehmenden Mädchen und Jungen trotz der herrschenden Schutzvorkehrungen in ihrem Bewegungsdrang nicht einschränken. Für sie galt nur eines: Spass haben und Turnen. So gaben sie unter den wohlwollenden Augen der Wertungsrichter ihr Bestes beim Geräteturnen. Sie sprangen so weit als möglich und liefen so schnell, wie sie ihre Beine trugen auf der Tartanbahn. Beim Seilspringen galt es viele Sprünge und beim Ballzielwurf eine hohe Trefferzahl zu erzielen. Als einer der beliebtesten Posten kristallisierte sich der Hindernisparcours heraus. Fast alle Teilnehmenden wählten diese Disziplin aus und meisterten die Aufgabe, motiviert durch die Anfeuerungsrufe ihrer Gspänli mit Bravour.
Mit der Siegerehrung, bei der alle Teilnehmenden eine Erinnerung und die auf dem Podest platzierten, eine Medaille in Empfang nehmen durften, endete dieser gelungene Anlass für den Elgger Turnnachwuchs.

Text und Bild: Marion Isliker