Turnverein

RMS Marthalen 2013 – Starke Teamleistung und ein Meistertitel

Die Regionalmeisterschaften begannen für den TV Elgg eigentlich bereits am Freitag Abend. Wir nutzten die Gelegenheit um am Trainingsabend die Wettkampfanlagen kennenzulernen und die letzten Tests und Trainings, vor allem an den Schaukelringen, vorzunehmen. Den Aufenthalt in der Bar mussten wir kurz halten, denn am Samstag Morgen hatten wir bereits um 6:15 Uhr Besammlung am Bahnhof Elgg. Kaum in Marthalen angekommen, bereiteten wir uns auch schon auf den Wettkampf vor. Das Wetter war, wie angekündigt, nass und kühl. Die Wettkampfanlagen und die Infrastruktur waren jedoch TOP hergerichtet, sodass sie den widrigen Bedingungen standhielten.  Um 8:20 Uhr ging es bereits los mit Weitsprung und Kugelstossen. Trotz den frühen Startzeiten gelangen uns sehr gute Leistungen. Im Weitsprung resultierte die Note 8.58, im Kugelstossen 8.61. Als nächstes stand die Schaukelring-Vorführung auf dem Programm. Die Vorbereitungen und Trainings in dieser Disziplin waren intensiv und wir erhofften uns im Vergleich zum Munot-Cup eine klare Steigerung. Mit einem guten Gefühl und voll konzentriert gingen wir ans Werk. Es gelang uns eine sehr gute Aufführung. Mit der Note von 8.38 waren wir dann jedoch nicht zufrieden. Die Kampfrichter bewerteten die Synchronität extrem hart – wenigstens aber nicht nur bei uns! Da wir zu diesem Zeitpunkt die Schaukelring-Note aber noch nicht wussten, gingen wir voller Motivation zu den nächsten Disziplinen, dem Speerwerfen und Steinstossen. Beide gehören schon seit längerer Zeit zu unseren Paradedisziplinen und so erhofften wir uns auch hier starke Leistungen. Die 8 besten Steinstösser lieferten eine Durchschnittsweite von 8.68 Metern ab, was auch gleich der Note entsprach. Die Speerwerfer steigerten sich richtiggehend in einen Weiten-Rausch hinein und liessen ihre Wurfgeräte so weit fliegen wie noch nie. Gespannt schauten wir aufs Messband um die Teamleistung auszurechnen. Mit 45.08 Meter im Schnitt schafften wir die Maximalnote 10.00! War das jetzt bereits der sichere Meistertitel? Im Wissen, das die starke Speerkonkurrenz aus Wiesendangen und Weisslingen erst am Sonntag startete, hielten wir uns mit dem Feiern noch zurück. Sowieso ging es Schlag auf Schlag weiter und wir fokussierten uns nochmals auf den letzten Wettkampf, die Pendelstafette. Es gelang uns nochmals eine hervorragende Leistung, die mit einer Note von 9.18 gewertet wurde. Kaum hatten wir unsere Nagelschuhe ausgezogen, setzte starker Regen ein, der das Festgelände am Nachmittag in eine grosse Sumpflandschaft verwandelte. Der richtige Zeitpunkt, um uns ins Festzelt zurückzuziehen und sich dem gemütlichen Teil zu widmen. Beim gemeinsamen Nachtessen und der anschliessenden Party konnten wir zusammen auf die guten Vereinsleistungen anstossen. Das nasskalte Wetter (und weitere feuchte Tatsachen…) bescherte uns nicht gerade die angenehmste Nacht. Am Sonntag warteten wir gespannt auf die Rangverkündigung. Reichte unsere 10 für den Titel? Tatsächlich – zum ersten Mal seit 1997 in Ossingen durften wir wieder einen Meistertitel feiern! HERZLICHE GRATULATION! Müde, zum Teil etwas verkatert, aber glücklich und zufrieden über das Erreichte, traten wir die Heimreise an. Ein grosses Dankeschön an alle, die zum erfolgreichen Gelingen und zur guten Stimmung beigetragen haben, speziell unserem Oberturner Tom!