Aktive Damenturnverein Turnverein

DTV & TV Chlaus

Wie alle Jahre nimmt sich der Chlaus, nachdem er bei allen Kindern und Familien war, sich auch Zeit für die Turnenden. So treffen sich am 8. Dezember 10 Turnerinnen und 13 Turner um den Spuren des Chlauses zu folgen.

Der Anlass startet mit einer Stafette, bei welcher mit einem Löffel etwas kleines Weisses möglichst schnell über unterschiedlichste Hindernisse transportiert werden muss. Während bereits beim ersten Durchgang ersichtlich wird, warum es mit einem Pingpongball und nicht mit einem Ei gemacht wird, laufen Diskussionen, ob es bei den gegebenen Windverhältnissen nicht mit einem Ei einfacher gewesen wäre. Nebst der unvertretbaren Verschwendung von Lebensmitteln möchte sich keiner ausmalen, wie dann der rote Platz nach dieser Stafette ausgesehen hätte.

Thomas Gander auf dem Parcours
Gespannt wird auf die Auswertung des Rechnungsbüros gewartet

An der Stafette haben 4 Gruppen teilgenommen, deren Rangierung zur besseren Veranschaulichung mit einer Tabelle dargestellt wird:

RangTeam
11
22
33
44

Die Rangliste veranschaulicht, dass die Rangierung auch durchs Zufallssystem der Teambildung hätte erstellt werden können, aber wer hätte das erwartet. Als Trostpreis wird in der 4. Gruppe ausgelost, wer den Anlass im nächsten Jahr organisierten darf und wir dürfen und uns auf einen Chlausanlass, welcher durch Laura und David organisiert wird, freuen.

Die Suche der Spuren des Chlauses wird durch den schmelzenden Schnee erschwert. Somit verlässt sich die ganze Truppe auf das Bauchgefühl der Organisatoren. Dieses führt uns mit Fackeln über die Bahnhofstrasse durchs Dorf und die Schlosstrasse hoch und endet in der Guhwilmühle.

Nach Schwierigkeiten mit dem Anzünden, konnten schlussendlich alle Fackeln entfacht werden
Ob das die Spuren das Chlauses sind?

Dort treffen wir weder Chlaus noch Erdnüsse und Manderinen oder Lebkuchen an. Auch wenn uns das Bauchgefühl der Oganisatoren nicht zum Chlaus geführt hat, entfaltet sich langsam der Geruch von Fondue. Scheinbar waren die Organisatoren bereits nach der Stafette sehr hungrig, dass sie ihre Spürnasen zum Fondue in der Guhwilmühle geführt haben. Somit können wir uns die Bäuche mit Fondue vollschlagen und den Abend im gemütlichen Restaurant ausklingen lassen. Dabei haben wir reichlich Zeit, auch die neusten Informationen übers Geschehen im kleinen Städtchen zu erfahren.

Gemütlicher Austausch in der Guhwilmühle

 Vielen Dank an die Organisatoren Ilena und Manuel für diesen gemütliche Chlausanlass.

Text und Bild: Kaspar Oppliger