Damenturnverein Turnverein

Bericht Skiweekend TV und DTV Elgg

Nicht selten macht sich der Turnverein und Damenturnverein Elgg für einen Anlass bereit, wenn an einem Wochenende am Morgen um 7.00 Uhr auf dem Lindenplatz in Elgg sich eine Menschenschar versammelt und ordentlich geplappert wird. Wenn dazu noch Skischuhschnallen knallen und das Quietschen von Putztüchern auf den Skibrillen die morgendliche Ruhe stört, versammelt sich der TV und DTV Elgg zum alljährlichen Skiweekend. Dieses Jahr wurde das Skiweekend von Andi Steinemann organisiert – an dieser Stelle bereits einen Dank an den Organisator für das gelungene Wochenende – und führte die knapp 30 Turner und Turnerinnen nach Wildhaus. Mit zwei Mietbussen kurvte man aus dem Nebel im Flachland der prächtig scheinenden Sonne in Wildhaus entgegen. Kaum aus den Bussen ausgestiegen, schnallte sich der erste unermüdliche Turner die Skis an die Füsse und kletterte wie ein Geissbock in seinen besten Jahren einen Schneehang hinauf. Dass er dabei die Ansprache bezüglich Wochenendablauf des Organisators verpasste, kümmerte ihn nicht wirklich. Dafür durfte er kurze Zeit später die ersten Schwünge durch den Schnee ziehen.
Genau dies machten ihm später, mal abgesehen von zwei invaliden Turnern, welche die Wanderschuhe montiert hatten und mit Sonnenbrille ausgestattet die köstlichen Kaffees in all den Bergrestaurants erkunden mussten, alle Mitreisenden nach und kurvten wie wild auf den erstaunlich gut präparierten Pisten in Wildhaus umher. Immer wieder traf man sich auf der Piste oder komischerweise an den Schneebaren um kurz zu verschnaufen. Als sich die Sonne langsam hinter den sich immer mehr auftürmenden Wolken verzog, trafen immer mehr in der Iglubar bei der Talstation Wildhaus ein, um gemeinsam mit einem feinen Kafi Lutz anzustossen.

Einquartiert waren wir in der Unterkunft Panoramazentrum Gamplüt, das genau richtig für ein solches Skiweekend ausgestattet war. Zum Nachtessen liessen wir uns dann aber mit der Seilbahn Gamplüt auf den gleichnamigen Berg tragen um dort ein sensationell angerichtetes Raclette zu geniessen. Dabei staunte doch manch ein Turner / Turnerinn über die Hundertschaften Käse, die in der riesen Pfanne dahin schmolzen. Nach flottem Gaudi und reichlicher Verköstigung machten sich dann ein Dutzend Unermüdliche mit Schlitten Richtung Tal auf. Da der Schreiberling keinen Mumm zum Schlitteln hatte, kann er an dieser Stelle nicht festhalten, ob unterwegs bei heftigem Schneetreiben und Dunkelheit der eine oder andere Schlittler von der Piste abkam. Auf jeden Fall waren am Sonntag alle wieder komplett anwesend.

Apropos Sonntag: Am Sonntag machte das Wetter nicht mehr wirklich mit. Dicker Nebel hing im Tal und der Schneeregen durchnässte die Pisten ordentlich. So kam es, dass sich am Sonntag die beiden invaliden Turner einer regen Gesellschaft erfreuen durften. Den dieses Wetter – oder war es doch der Vorabend? – veranlasste den einen oder anderen seine Skis oder sein Snowboard im Bus zu lassen und stattdessen durch Wildhaus zu schlendern. Der grösste Teil jedoch getraute sich nochmals auf die Pisten und hielt dem nassen Schnee mit kraftvollem Oberschenkeleinsatz entgegen. Schlussendlich traf man sich schon fast traditionsgemäss wieder in der Iglubar um den letzten Kafi Lutz zu schlürfen, bevor es wieder hinab ins Flachland ging. Als kleiner Trost kann an dieser Stelle vermerkt werden, dass wir wenigsten nicht vom Sonnenschein in den Nebel fahren mussten? Naja, das Skiweekend auf jeden Fall war ein voller Erfolg und wir Teilnehmer freuen uns bereits auf nächstes Jahr.