Turnverein

Bericht Skiweekend TV & DTV

Das diesjährige Skiweekend vom TV & DTV führte über Grenzen hinaus, zumindest über die Landesgrenzen hinaus. Die Organisatoren haben sich in für das Skigebiet Brandnertal im Vorarlberg entschieden. Neben dem lang ersehnten Schneefall hat auch die Schweizerische Nationalbank mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses wenige Tage vor dem Skiweekend die Vorfreude auf den Ausflug nochmals gesteigert.

Mit zwei Miet-Büssli ging die Reise ab Lindenplatz und Garage Mäschli los. Wobei sich inzwischen der Stopp bei der Garage Mäschli vom Geheimtipp für wenige Teilnehmer ennet der Bahn zum wahren Massenauflauf gemausert hat. Die Fahrer Domi und Oli brachten uns danach inklusive Pinkel- und Pickerl-Stop nach Brand im Brandnertal.  Nach der Gepäckabgabe in der Unterkunft mitten im Skigebiet ging es für die einen direkt auf die Piste, die anderen testeten zuerst mal an der Bar die Dank Wechselkurs 1:1 unverschämt günstigen Preise aus. Irgendwann waren doch alle auf der Piste und in diversen Gruppen wurde das Pisten und Gastro-Angebot erkundet.  Zu den Geschehnissen des Tages nur mal soviel: der DTV macht neu auch an der Familienrestaurant im Brandnertal Werbung, die Bedienung ist nicht in ganz Österreich so schnell und freundlich wie das immer in den Medien beschreiben wird, Pisten die schon auf dem Pistenplan recht flach aussehen sind in Realität noch flacher (Skating-Schritt statt Schusshocke), solange nicht alle da sind gibt es kein Nachtessen.

Abends wurde an der Bar mit dem günstige Euro weiter experimentiert und getestet was die Bar so her gibt. Auch auf dem Tanzparkett gaben die Einen Vollgas um die Bedienung zu beeindrucken. Als Morgens um zwei der Wirt zur letzten Runde rief, machten sich dann auch die letzten Richtung Bett auf. Da sich während dem Abend die Bettdecken etwas neu verteilt hatten, ging noch die Suche nach der fehlenden Decke los. Die Wirtin hat sich dem Problem jedoch schnell und unbürokratisch mit Licht in allen Zimmern morgens um zwei und Durchzählen angenommen… Die Decke konnte so schnell gefunden worden, gleichzeitig hat sich jedoch Gander weiterhin unbemerkt sein Nachtquartier im Meitlizimmer aufgeschlagen.

Am Sonntag machte jeder für sich eine persönliche Wetterbeurteilung. Der Neuschnee versprach tolle Pisten, jedoch die fehlende Sicht wegen Nebel und Schneefall machten das Ganze etwas schwierig. So waren die Einen schnell auf den Pisten um den Tiefschnee zu erleben, die Anderen suchten sich den schnellsten Weg in die Palüd-Hütte. So verbachte jeder den Sonntag nach seinen Wünschen. Fast alle waren danach pünktlich zur Rückfahrt beim Büssli. Es fehlte nur noch die Gruppe, welche sich als Erste ins Tal aufgemacht hatte. Dank telefonischer Nachhilfe haben auch die ihren Weg von der unglaublich stimmungsvollen ?Apres-Ski-Bar? zurück zum Fahrzeug geschafft. Damit waren der Turnverein und der Damenturnverein bereit für das obligate Gruppenfoto und die Rückfahrt.