Jugi Mädchenriege

1600 Jugendliche trotzten dem Regenwetter an den Jugendsportagen in Elgg

Der Turnverein Elgg zeichnete als Organisator für einen der fünf Austragungsorte des kantonalen Jugendsporttages verantwortlich. Sowohl am Samstag wie am Sonntag war leider der Wettergott kein Elgger. Trotzdem sah man keine griesgrämigen Mienen, nein ganz im Gegenteil, die Mädchen und Knaben gaben sowohl im Einzelwettkampf wie bei den Gruppenvorführungen oder den Spielen und Stafetten ihr Bestes. Unterstützt von den Kameradinnen und Kameraden, den Eltern und Grosseltern wurde um jeden Zentimeter oder Punkt gekämpft. Dabei stand das Mitmachen ganz klar im Vordergrund. Eine ausgezeichnete Leistung boten aber auch das Organisationskomitee mit Marks Wüthrich an der Spitze und die über 160 Heferinnen und Helfer sowie die grosse Zahl von Kampf- und Wertungsrichtern und -richterinnen.

Vielseitiges Programm
Die kantonalen Jugendsporttage des Zürcher Turnverbandes sind mit den früheren Jugi- und Mädchenreigentagen kaum mehr vergleichbar. Sowohl Mädchen wie Knaben stehen am gleichen Tag und Ort im Einsatz und das Wettkampfangebot ist überaus vielfältig geworden.
Nicht weniger als 23 Riegen mit gegen 900 Mädchen und Knaben traten am Samstagmorgen zum Einzel- und Vereinswettkampf an. In den beiden Sekundarschulturnhallen herrschte ein emsiges Treiben. Mit Interesse verfolgten die Kameradinnen und Kameraden, aber auch die vielen Eltern und Grosseltern die Übungen am Barren oder Stufenbarren, beim Bodenturnen oder dem Sprung. Gelungene Übungen erhielten auch dementsprechend Beifall und wo etwas nicht nach Wunsch gelang, da waren die Leiterinnen oder Leiter mit tröstenden Worten sogleich zu Stelle.
Auf der Primarschulanlage und dem Sportplatz «Im See» sah es aus wie in einem Bienenhaus. Lautstark ging es vor allem beim Hindernislauf, dem Fitnesstest, und beim Schnelllauf zu und her, waren die Anfeuerungsrufe doch weit herum hörbar. Mit voller Konzentration wurde daneben Seil gesprungen, der Hochweitsprung und der Weitsprung absolviert. Beim Zielwurf kam zur Laufarbeit noch die Präzision beim Wurf mit dem Tennisball dazu. Auch Steinheben und Kugelstossen konnte gewählt werden. Für den Einzelwettkampf galt es vier verschiedene Disziplinen zu wählen. Die Rangierung erfolgte immer für zwei Jahrgänge zusammen, ab Jahrgang 1994 bis 2003.
Bei den Mädchen liessen sich als Siegerinnen im Allroundwettkampf feiern: Kat A: Irina Gfeller, Wila, B: Jana Spiess, Effretikon, Livia Widmer, Wildberg und Chantal Züger, Effretikon alle mit 40 Puten, C: Claudia Kellenberger, Effretikon, D: Julia Spaltenstein, Pfungen, E: Sonja Nussbaum, Hüntwangen. Bei den Knaben heissen die Sieger: Pascal Leuteneger, Wildberg, Adrian Kübler, Wildberg, Luca Müller, Effretikon, Dominik Heer, Pfungen, Luca Kaier, Hüntwangen. Die Gymnastik zu Zweit sahen Katja Tanner und Patrizia Schläpfer, Effretikon, erfolgreich.
In den Gruppenwettkämpfen siegten in der Gymnastik die GR Töss und im Geräteturnen die Mädchenriege aus Wildberg.
13 Paare wagten auch den Start in der Gymnastik zu Zweit, und diese Turnerinnen waren sichtlich nicht zu beneiden, absolvierten sie doch ihren Auftritt auf dem nassen Rasen. Doch die Freude am Auftritt überwog auch hier alles andere.

Stimmungsvolle Spiele und Stafetten
Obwohl nebst trockenen Abschnitten auch immer wieder etwas Regen fiel, konnten nach der Mittagspause die Spiele im Zentralkorbball, im Linienball und im Jägerball trotzdem ausgetragen werden. Und auch hier wie bei den abschliessenden Pendelstafetten ging es nochmals hoch her und zu. Bei den Spielen wurden nur die Gruppensieger ermittelt. Während die Mädchen aus Ellikon an der Thur die Pendelstafette gewannen.

Auch sehr gute Stimmung am Sonntag
Mit Ausnahme der Gruppenvorführungen und der Gymnastik zu Zweit war das Sonntagsprogramm mit demjenigen vom Samstag identisch. Aus 22 Riegen standen rund 700 Mädchen und Knaben im Einsatz und liessen sich wiederum von der nassen Umgebung und den tiefen Temperaturen nicht beeindrucken.
Bei den Mädchen siegten im Allroundwettkampf Sara Ernst, Schlieren, Samira Meier, Schlieren, Julia Forrer, Seen, Chiara Cescato, Seen, und Xenia Stiefel, Seen. Bei den Knaben David Liechti, Rikon, Sandro Kellermüller, Rikon, Sven Dinkelmann, Seen, Sven Marti, Seen, und Benjamin Pfyffer, Seen. Die schnellste Laufgruppe stellte die Jugi Wülflingen. Ranglisten sind unter ->Juspo->Ranglisten abrufbar.

Zufriedene Gesichter
Anlässlich der Rangverkündigungen sprach der Technische Leiter der Jugendsporttage Florian Egli, Egg, dem Organisationskomitee den vielen Helferinnen und Helfern aber auch den Kampfrichterinnen und Kampfrichtern den verdienten Dank aus. Trotz der Unbill der Witterung konnte dank einem Grosseinsatz das volle Programm durchgezogen werden. Als langjährige Leiterin wurde anlässlich der samstäglichen Rangverkündigung auch Ruth Senn aus Hagenbuch geehrt.
Lobend über die Haltung und den Einsatz der Mädchen und Knaben äusserte sich auch OK-Präsident Markus Wüthrich, der auch allen Sponsoren und Gönnern den verdienten Dank für die grosse Unterstützung aussprach.